Genuss-Wanderungen für Körper, Geist & Seele!

 

"Ich ging nur für einen kurzen Spaziergang hinaus und beschloss schließlich, bis zum Sonnenuntergan zu bleiben, denn ich stellte fest, dass das Nach-Draußen-Gehen eigentlich ein Nach-Innen-Gehen war." John Muir

In diesem Sinne findet die nächste   Wanderung im Taunus am Samstag, 29.09.2018 statt, klicke hier

 

Tipp!

Achtsamkeitstraining im Monat September 2018:

 

 

Der tägliche Abwasch

 

In der Langsamkeit können wir achtsam sein. Durch achtsames Tun, sind wir unserem Selbst ganz nah. Wir erholen uns dabei. Du brauchst dazu in keinen Yoga-Kurs gehen, Du kannst Dich in Langsamkeit und Achtsamkeit jeden Tag zu Hause üben und Deiner Gesundheit etwas Gutes tun: Beim täglichen Abwasch. Wie soll das denn gehen?, fragst Du jetzt sicher.

 

Sehr einfach. Bevor Du mit dem Abwasch beginnst, ändere die Perspektive von „Ach, schon wieder der Abwasch!“ zu „Das ist meine Zeit der Erholung.“ Dann atme dreimal tief ein und aus und beginn, das Wasser in die Spüle zu lassen.

 

Achte auf die Bewegung deiner Hände, spüre das warme Wasser und nimm die Form der Tasse oder des Tellers war, wenn Du diese säuberst. Achte darauf, auf welche Weise Du den gespülten Topf abstellst. Bleibe mit Deiner Aufmerksamkeit ganz in der Bewegung und beim Spüren des Wassers oder des Schwamms - und werde immer langsamer. Und beim nächsten Teller versuchst Du noch langsamer zu werden. Konzentriere Dich genau auf die Form des Tellers, auf die Bewegung Deiner Hände. Gib Deine gesamte Aufmerksamkeit dem Teller hin. Stell ihn mit bewusster Zufriedenheit ab und nimm das nächste Teil. Zwischendurch achtest Du immer wieder auf Deinen entspannten Atem. Du wirst es erleben, so schnell war der Abwasch noch nie fertig!

 

Wenn wir den Abwasch als Übungszeit für Achtsamkeit nutzen, dann ist es nicht unser Ziel fertig zu werden. Das Ziel ist, langsam und achtsam zu werden. Das tägliche Üben ist für unsere Achtsamkeit wichtig, tja, ist es nicht wunderbar, jeden Tag den Abwasch machen zu dürfen?

 

Du musst also nicht in ein Kloster nach Nepal fliegen oder einen Kurs in Achtsamkeit belegen, um diese Erfahrung machen zu können. Den Abwasch kannst Du jeden Tag bei Dir zu Hause machen. Jeden Tag eine neue Gelegenheit zum achtsamen Tun. Und Achtsamkeit tut der Gesundheit gut. 

 

P.S. Und wenn Du nun sagst, "Aber ich hab doch eine Spülmaschine." dann such Dir eine andere Aufgabe, z.B. das Unkraut zupfen oder das wöchentliche Putzen oder, oder. Unser Alltag bietet ausreichend Gelegenheit zum Üben der Achtsamkeit :-)